Aktuell


chinesischer-pavillon-dresden-aktuelles

Unsere Veranstaltungen


Broschüre Chinesischer Pavillon

Wie wäre es mit einem originellen Geschenk, mit dem Sie zugleich den gemeinnützigen Verein unterstützen?
Dieses interessante, reich bebilderte Buch zur spannenden Geschichte des Pavillons auf dem Weißen Hirsch können Sie auf Nachfrage zu jeder Veranstaltung im Chinesischen Pavillon oder per Post (Bestellung an info@chinesischer-pavillon.de) für eine Schutzgebühr von 15,00 € (per Post zuzgl. Versandkosten) erhalten.
Auch in den folgenden Dresdner Buchhandlungen kann man die Broschüre erwerben: Kunsthandlung Kühne (Plattleite 68), Buchhandlung Walther König, Albertinum (Taschenberg 2), Stadtmuseum (Wilsdruffer Str.2), ALPHA Buchhandlung Ungelenk (Kreuzstr.7) sowie Sächsischer Heimatschutz (Wilsdruffer Str. 11/13).


Wir weisen darauf hin, dass aufgrund von Sanierungsarbeiten Veranstaltungen gelegentlich unter Vorbehalt stattfinden. Wir bitten um Verständnis. Der Chinesische Pavillon kann für Unternehmen und für die private Nutzung gemietet werden. Kontaktieren Sie uns bitte per Mail!


2020

Wir freuen uns über eine gute Zusammenarbeit, auf Ihr Interesse und Ihr Mitwirken!


Chinesisches Kultur-Sommercamp
Schnupperkurs China für Kinder ab 10 Jahre
20.-24.07.2020

täglich: 10:00 Uhr bis 17:00 Uhr
Das SHUDAO-Studio für chinesische Kultur lädt an diesen Tagen herzlich in den Chinesischen Pavillon ein:
20.07.2020 Kalligraphie und Tuschmalerei
21.07.2020 Chinesisches Schachspiel
22.07.2020 Chinesische Sprache und Chinesische Zeichen
23.07.2020 Chinesische Rhythmus-Bewegung und Teezeremonien
24.07.2020 Drachenboot
Für die Teilnahme wird eine Gebühr von 100 Euro pro Kind für die gesamte Woche erhoben. Hinsichtlich des Mittagessens werden die Eltern um Unterstützung gebeten. Anmeldung bis zum 15.07.2020
per E-Mail an: shudao.dresden@gmail.com oder
per Handy: 0176/30442454.
Die Veranstaltung ist Teil der Reihe „China im Wandel“ und wird von der Landeshauptstadt Dresden, Amt für Kultur und Denkmalschutz gefördert.


„Ein Stück vom Himmel oder Wenn ich erst ewig bin“ – Ein Gespräch zwischen Auge und Ohr
14.08.2020

Beginn: 19:30 Uhr
Caspar David Friedrich in Dresden
Besetzung: Johannes Gärtner – Buch und Schauspiel, Projektion; Lenka Matejaková – Violine, Christoph Uschner – Cello

Der „Tetschener Altar – Das Kreuz im Gebirge“ ist das wohl berühmteste und wertvollste Gemälde der Deutschen Romantik. Sein Schöpfer Caspar David Friedrich war ein stiller Mensch, der wochenlang durch die Natur streifte, zeichnete und seine Skizzen dann doch zu ganz neuen Kompositionen zusammenstellte. Seine Briefe zeugen aber auch von seinem lebenslustigen, humorvollen Wesen. Ein Einzelgänger war er, der seine Familie über alles stellte. Hören und sehen Sie Erinnerungen und Inspirationen von einem Leben zwischen Rügen und Sächsischer Schweiz.
Ein Abend mit neuen Texten, ewig jungen Bildern und Klängen der Romantik: Violine und Cello treten in den Dialog mit zärtlichen, ruppigen und berührenden Zeilen, einer der größten Maler, der in Worten oft so verlegen war.
Karten sind an der Abendkasse für 12 Euro, ermäßigt 10 Euro, erhältlich.


Der Mond ist aufgegangen – ein Matthias-Claudius-Abend 
15.08.2020

Beginn: 19:30 Uhr
Das berühmte Abendlied in acht verschiedenen Vertonungen
Besetzung: Johannes Gärtner – Buch und Schauspiel; Cornelius Volke – Klavier; Maria König – Sopran

Einen „Narren, der Evangelist werden möchte“, nennt ihn Goethe. Andere Zeitgenossen urteilten nicht weniger hart. Matthias Claudius passte nicht ins kulturelle Leben des Rokoko. Zurückgezogen lebte er mit seiner Familie nahe Hamburg. Sein Haus war offen, Freunde und Bekannte kamen, man trank Kaffee, scherzte und plauderte. Er dichtete den Text zu dem berühmten deutschen Abendlied „Der Mond ist aufgegangen“.
Ein Abend mit humorvollen und nachdenklichen, lyrischen und politischen, aber immer berührenden Liedern und Texten des „Wandsbecker Boten“. Als musikalisches Echo erklingt sein berühmtes Abendlied in acht verschiedenen Vertonungen und weitere Werke zeitgenössischer Komponisten.
Karten sind an der Abendkasse für 12 Euro, ermäßigt 10 Euro, erhältlich.


In der Reihe Bürgerforum “ Bildung für nachhaltige Entwicklung“
Kinder-Ferien-Camp „Drachenreiter“
24.08.-28.08.2020

Beginn: jeweils 8:00 Uhr, endet jeweils 17:00 Uhr
Sich auf die Spuren von fabelhaften Wesen zu begeben … Feriencamp für max. 16 Kinder im Alter von 8-13 Jahren, Teilnahmegebühr 150 €

Ein erfahrenes Team aus zwei Umweltpädagogen (w+m) ist mit den Kindern rund um den Chinesischen Pavillon unterwegs.
Auf dem Programm stehen folgende Aktionen:
– Persönliches Abenteuer-Forscherbuch gestalten, um Erlebnisse festzuhalten
– Exkursion: Unterwegs im Reich der Vögel
– Exkursion: Auf der Suche nach Unterwasserdrachen und ihren Gefährten
– Forschererlebnis: Faszinierende Insekten!
– Entdeckertour: Geheimnisvoller Wald!
– Erlebniswerkstatt: Nachhaltig leben!
Das Kinder-Ferien-Camp Drachenreiter ist ein Kooperationsprojekt zwischen Naturkontext, dem Chinesischen Pavillon zu Dresden e.V. und der Sächsischen Landesstiftung Natur und Umwelt.
Ansprechpartner und Anmeldung bei Heike Franke unter naturkontext@posteo.de oder unter der
034298/733356 oder 0170/7851441


In der Reihe Bürgerforum „Bildung für nachhaltige Entwicklung“
Von mittelalterlichen Bergwerken und wüsten Bergstädten – 
Grenzübergreifende montanarchäologische Forschungen im Weltkulturerbe Montanregion Erzgebirge 
02.09.2020

Beginn: 18:30 Uhr
Vortrag von Dr. Christiane Hemker, Landesamt für Archäologie (LfA)

Elf Jahre nun ist es her, dass das LfA Sachsen erstmals Untersuchungen in den mittelalterlichen Bergwerken unter Dippoldiswalde durchführte. Die gut erhaltenen Funde aus dem 12. und 14. Jahrhundert – darunter komplette Leitern, hölzerne Grubeneinbauten, Haspeln und Gerätschaften – sind einzigartig.
Um die Bergwerke und weitere damit zusammenhängende Themenfelder zu erforschen, startete im Jahr 2012 das internationale Forschungsprojekt ArcheoMontan unter sächsischer und tschechischer Beteiligung. In den folgenden sechs Jahren arbeiteten über 40 Wissenschaftler und Fachleute zusammen, um den mittelalterlichen Bergbau im sächsisch-böhmischen Erzgebirge gemeinsam zu erforschen. Am Projektende standen u.a.  mehrere wissenschaftliche Konferenzen, Monographien sowie das im August 2018 eröffnete MiBERZ – Museum für mittelalterlichen Bergbau im Erzgebirge, Dippoldiswalde.
Im Juli 2019 auf dem Welterbe-Kongress in Baku wurde den Dippoldiswalder Bergwerken der Weltkulturerbe-Titel als Bestandteil der Montanregion Erzgebirge verliehen, ebenso wie für die mittelalterliche wüste Bergstadt Fürstenberg im Hohen Forst bei Zwickau und die früh-neuzeitlichen Zinnseifen von Eibenstock. Der Titel ist ohne Zweifel die Krönung der wissenschaftlichen Forschungen des Landesamtes und seiner Projektpartner.
Die Archäologin Dr. Christiane Hemker arbeitet seit 1993 in der archäologischen Denkmalpflege beim LfA Sachsen. Seit 2006 ist sie als Referatsleiterin Südwest-Sachsen in dieser Funktion für den gesamten sächsischen Erzgebirgsraum zuständig und hat dabei erfolgreich den Fachbereich Montanarchäologie etabliert. Dr. Christiane Hemker ist eine europaweit anerkannte Expertin in der montanarchäologischen Forschung.
Der Eintritt ist frei.


Staat & Religionen im modernen China: 
Eine historische Einordnung
21.10.2020

Beginn: 18:30 Uhr
Vortrag von Prof. Dr. Philip Clart, Universität Leipzig

Die internationale Presse berichtet seit langem intensiv über die Religionspolitik der Volksrepublik China, sei dies gegenüber uighurischen und anderen Muslimen, tibetischen Buddhisten, protestantischen „Hauskirchen“ oder im Rahmen der 2018 erreichten Übereinkunft mit dem Vatikan über den Status der chinesischen katholischen Kirche. Der Vortrag betrachtet die rechtlichen und ideologischen Grundlagen dieser Politik sowie ihre Entwicklung seit Gründung der Volksrepublik 1949; gleichzeitig zeigt er im Rahmen einer historischen Einordnung die bedeutenden Kontinuitäten mit der Religionspolitik des chinesischen Kaiserreichs (bis 1911) und der Republik China (1912-1949) auf.
Philip Clart ist seit 2008 Professor für Kultur und Geschichte Chinas an der Universität Leipzig. Er forscht zu Themen der chinesischen Religionsgeschichte und ist Herausgeber des „Journal of Chinese Religions“ sowie Autor u.a. des Sachbuchs „Die Religionen Chinas“ (Verlag Vandenhoeck & Ruprecht 2009).
Der Vortrag ist Teil der Veranstaltungsreihe „China im Wandel“ und wird von der Landeshauptstadt Dresden, Amt für Kultur und Denkmalschutz, gefördert. Der Eintritt ist frei.