Aktuell


chinesischer-pavillon-dresden-aktuelles

Unsere Veranstaltungen


Broschüre Chinesischer Pavillon

Wie wäre es mit einem originellen Geschenk, mit dem Sie zugleich den gemeinnützigen Verein unterstützen?
Dieses interessante, reich bebilderte Buch zur spannenden Geschichte des Pavillons auf dem Weißen Hirsch können Sie auf Nachfrage zu jeder Veranstaltung im Chinesischen Pavillon oder per Post (Bestellung an info@chinesischer-pavillon.de) für eine Schutzgebühr von 15,00 € (per Post zuzgl. Versandkosten) erhalten.
Auch in den folgenden Dresdner Buchhandlungen kann man die Broschüre erwerben: Kunsthandlung Kühne (Plattleite 68), Buchhandlung Walther König, Albertinum (Taschenberg 2), Stadtmuseum (Wilsdruffer Str.2), ALPHA Buchhandlung Ungelenk (Kreuzstr.7) sowie Sächsischer Heimatschutz (Wilsdruffer Str. 11/13).


Wir weisen darauf hin, dass aufgrund von Sanierungsarbeiten Veranstaltungen gelegentlich unter Vorbehalt stattfinden. Wir bitten um Verständnis. Der Chinesische Pavillon kann für Unternehmen und für die private Nutzung gemietet werden. Kontaktieren Sie uns bitte per Mail!


2019

Wir freuen uns über eine gute Zusammenarbeit, auf Ihr Interesse und Ihr Mitwirken!


Tee als Meditation
03.03., 24.03., 14.04., 28.04., 12.05.2019

Beginn: 14:00 Uhr bzw. 15:00 Uhr

SHUDAO – Studio für chinesische Kultur – lädt ein
Ein herrlicher Duft breitet sich aus, Menschen, sitzend um einen Tisch, entspannen beim Duft des Phönix-Wulang-Tees bei einer chinesischen Teezeremonie. Lernen Sie mit SHUDAO Aspekte einer originalen chinesischen Teezeremonie kennen, blenden Sie Großstadt, Lärm und Alltagsstress aus, fokussieren Sie den Moment und genießen Sie die traditionelle chinesische Teekultur. Finden Sie einen Ausgleich, kommen Sie innerlich zur Ruhe, sammeln Sie sich. Über das Medium Tee wird Achtsamkeit geschult, der Alltag mit neu gewonnener entspannter Ruhe bereichert und das Leben entschleunigt.
Außer dem Kennenlernen der chinesischen Teezeremonie wird ein Einblick in chinesische Kalligraphie und Tuschmalerei gegeben.
Für eine einstündige Teezeremonie, an der maximal 10 Personen teilnehmen können, kostet der Eintritt pro Person 15 Euro.

Interessenten werden um Anmeldung unter info@chinesischer-pavillon.de zu folgenden Terminen gebeten:
bis 01.03. für den 03.03.2019, 14 Uhr sowie 03.03.2019, 15 Uhr
bis 21.03. für den 24.03.2019, 14 Uhr sowie 24.03.2019, 15 Uhr
bis 11.04. für den 14.04.2019, 14 Uhr sowie 14.04.2019, 15 Uhr
bis 25.04. für den 28.04.2019, 14 Uhr sowie 28.04.2019, 15 Uhr
bis 09.05. für den 12.05.2019, 14 Uhr sowie 12.05.2019, 15 Uhr


Ostern auf Sorbisch – Serbske jutry
18.04.2019

Beginn: 18:00 Uhr
Vortrag von Dr. Susanne Hose, Kulturwissenschaftlerin am Sorbischen Institut Bautzen

Neben Weihnachten ist in Deutschland Ostern das wichtigste Fest. Nirgends jedoch ist die Tradition, dieses Fest zu feiern, ausgeprägter als bei den Sorben.
Vergleichbar zu traditionsreichen „Deutschen Weihnacht“ macht bei den Sorben in der Ober- und Niederlausitz eine Fülle von Bräuchen an Ostern fest, so dass man gemeinhin von „Sorbischen Ostern“ spricht. Der Vortrag lädt zu einer illustrierten Reise durch die sorbische Kulturgeschichte zum Thema Osterbräuche zwischen Oberlausitzer Bergland und Spreewald ein.
Im Rahmen der Veranstaltung besteht die Möglichkeit zum Erwerb traditionell verzierter sorbischer Ostereier.
Kleine Osternester laden darüber hinaus zum Naschen ein.
Das Sorbische Institut Bautzen widmet sich Forschungen zur Sprache, Geschichte und Kultur der Sorben (auch Wenden).
Der Vortrag ist Teil der Veranstaltungsreihe „Chinesische und Deutsche Feste im Jahreslauf. Ein Beitrag zum bilateralen Kulturverständnis“ und wird von der LH Dresden, Amt für Kultur und Denkmalschutz gefördert.
Der Eintritt ist frei.


August der Starke als Sammler von Asiatica – 
internationaler Kunsthandel im 18. Jahrhundert
25.04.2019

Beginn: 18:30 Uhr
Vortrag von PD Dr. Cordula Bischoff, Kunsthistorikerin Dresden

Untrennbar verbunden mit dem Namen August des Starken sind die in Dresden zu bewundernden Asiatica, gesammelt im 18. Jahrhundert.
Zur Ausstattung des Japanischen Palais und von Schloss Pillnitz erwarb August der Starke in den 1720er Jahren enorme Mengen von Asiatica. Nicht nur ostasiatische Porzellane, sondern auch Lackwaren, Textilien, Stellschirme, Rollbilder, Grafiken und Specksteinfiguren fanden ihren Weg in die sächsische Residenz. Doch woher bezog der Kurfürst diese exotischen Kunstgegenstände? Wer beriet ihn? Was kosteten die Waren, und wie wurden sie nach Dresden transportiert? Diesen Fragen möchte PD Dr. Cordula Bischoff beispielhaft auf den Grund gehen.
Im Kupferstich-Kabinett Dresden haben sich zahlreiche chinesische Bildwerke – Rollbilder, Holzschnitte und Aquarelle – erhalten. An ihnen kann beispielhaft erläutert werden, welche Rolle Auktionen in Holland und die Messe Leipzig spielten, wie Künstler und Agenten als Vermittler auftraten und welches Netz spezialisierter Händler sich entwickelt hatte. Zudem lässt sich erkennen, welche Art von chinesischen Bildern August der Starke bevorzugte und wie er diese als Vorbilder für Hofhandwerker und zur Innenausstattung seiner Schlösser verwendete.

Karten zum Preis von 4,00 € sind an der Abendkasse erhältlich.


Konzert der Konzertreihe HOCHSCHULPODIUM 2019
Gesprächskonzert „Der arme Matrose“
05.05.2019

Beginn: 16:00 Uhr

Das Gesprächskonzert „Der arme Matrose“ (Le pauvre matelot) von Darius Milhaud wird durch Studenten der Hochschule für Musik „Carl Maria von Weber“ dargeboten. Die Oper in drei Akten erfährt hier im Chinesischen Pavillon eine konzertante Aufführung in französischer Sprache.
Das Stück selbst spielt in einer französischen Hafenstadt während der 1920er Jahre. Es wurde am 12. Dezember 1927 in Frankreich, an der Opéra-Comique Paris und am 29. November 1929 in Berlin uraufgeführt.
Mitwirkende des Gesprächskonzerts sind in der Rolle des Matrosen: Konrad Furian, als dessen Frau: Mariko Lepage, dessen Schwiegervater: Seungjin Park, dessen Freund: Seunghun Han. Am Klavier begleitet Kei Sugaya. Das Stück wird unter der künstlerischen Leitung und Moderation von Prof. Franz Brochhagen aufgeführt.

Karten sind an der Tageskasse für 4,00 Euro erhältlich.


In der Reihe Bürgerforum „Bildung für nachhaltige Entwicklung“

Hans Carl von Carlowitz – Nestor der Nachhaltigkeit
08.05.2019

Beginn: 18:30 Uhr
Vortrag von Dr. Martin Gerner, TU Dresden, Mitglied der Hans-Carl-von-Carlowitz-Gesellschaft

Während Nachhaltigkeit spätestens seit der Klimawandeldebatte in aller Munde ist, bleibt ihr Nestor bisweilen unterbelichtet. Mit seiner Sylvicultura oeconomica begründete Hans Carl von Carlowitz im Jahr 1713 das Prinzip einer nachhaltenden, das heißt ressourcenerhaltenden, Forstwirtschaft.
Dieses Prinzip wird heute auf viele unterschiedliche Bereiche des täglichen Lebens angewandt; es ist zudem längst zum Gestaltungsanspruch auf internationaler Ebene avanciert. Grund genug, sich diesem Pragmatiker und Revolutionär eingehend zu widmen! Ausgehend von aktuellen, persönlichen Begegnungen mit Carlowitz und seinem Nachhaltigkeitsverständnis widmen sich interaktiv gehaltene Impulse seinen prägenden Lebensstationen und fortlebenden Kernbotschaften.

Der Eintritt ist frei.