Aktuell


chinesischer-pavillon-dresden-aktuelles

Unsere Veranstaltungen


Broschüre Chinesischer Pavillon

Wie wäre es mit einem originellen Geschenk, mit dem Sie zugleich den gemeinnützigen Verein unterstützen?
Dieses interessante, reich bebilderte Buch zur spannenden Geschichte des Pavillons auf dem Weißen Hirsch können Sie auf Nachfrage zu jeder Veranstaltung im Chinesischen Pavillon oder per Post (Bestellung an info@chinesischer-pavillon.de) für eine Schutzgebühr von 15,00 € (per Post zuzgl. Versandkosten) erhalten.
Auch in den folgenden Dresdner Buchhandlungen kann man die Broschüre erwerben: Kunsthandlung Kühne (Plattleite 68), Buchhandlung Walther König, Albertinum (Taschenberg 2), Stadtmuseum (Wilsdruffer Str.2), ALPHA Buchhandlung Ungelenk (Kreuzstr.7) sowie Sächsischer Heimatschutz (Wilsdruffer Str. 11/13).


Wir weisen darauf hin, dass aufgrund von Sanierungsarbeiten Veranstaltungen gelegentlich unter Vorbehalt stattfinden. Wir bitten um Verständnis. Der Chinesische Pavillon kann für Unternehmen und für die private Nutzung gemietet werden. Kontaktieren Sie uns bitte per Mail!


2019

Wir freuen uns über eine gute Zusammenarbeit, auf Ihr Interesse und Ihr Mitwirken!


Schüler -Filmprojekt des Vitzthum-Gymnasiums Dresden
08.10.2019

Beginn: 18:00 Uhr

Ein Projekt verbindet. Das haben sich auch interessierte Schülerinnen und Schüler des Vitzthum-Gymnasiums Dresden und der Shandong Experimental Middle School Jinan gedacht. Während der jeweils ca. achttägigen englischsprachigen Workshops in Jinan im November/ Dezember 2018 und in Dresden im Juli 2019 arbeiteten die Schülerinnen und Schüler an der Erstellung von Filmen. Es entstanden interessante Kurzfilme und Dokumentationen unter der Leitung des Filmproduzenten Richard Lamprecht. Während des Arbeitens und der Freizeitaktivitäten wurden sie zudem von einem kleinen Team begleitet, das zwei interessante making ofs erstellte, die Einblicke in die interessante Zeit geben.
Das Projekt ist ein hervorragendes Beispiel dafür, dass durch Teamarbeit die jungen Menschen in beiden Städten die Kultur des anderen besser verstehen können.
Interessenten sind zur Filmpräsentation herzlich willkommen.
Der Eintritt ist frei.


In der Reihe Bürgerforum „Bildung für nachhaltige Entwicklung“

Nachbar Wolf – 19 Jahre Erfahrung mit Wölfen in der sächsischen Kulturlandschaft
09.10.2019

Beginn: 18:30 Uhr

Vortrag von Vanessa Ludwig.
Die natürliche Ausbreitung des Wolfes in Sachsen sorgt bei manchen Bürgern für gemischte Gefühle. Müssen wir Menschen Angst haben? Wie kann die Schafhaltung im Wolfsgebiet weitergeführt werden? Welche Konflikte entstehen durch die Anwesenheit des Wolfes in unserer Kulturlandschaft und wie geht das sächsische Wolfsmanagement damit um?
In einem anschaulichen Vortrag werden die Ergebnisse der Wolfsforschung in Sachsen präsentiert und interessante Informationen zur Biologie und Lebensweise der Tiere vermittelt. Im Anschluss an den Vortrag besteht für die Teilnehmer die Möglichkeit, weitere Fragen zu stellen.
Vanessa Ludwig ist ausgebildete Biologin und arbeitet derzeit am Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (LfULG) als Referentin für Öffentlichkeitsarbeit. Zuvor oblag ihr die Projektleitung im ehemaligen Kontaktbüro „Wölfe in Sachsen“ in Rietschen.
Der Eintritt ist frei.


Lesung: „Wir schenken uns nichts“
16.10.2019

Beginn: 18:30 Uhr

Martine Lombard liest aus ihrem Debütroman.
Johanna hat alles im Griff. Eigentlich. Erfolgreich im Beruf – fernab ihrer Heimatstadt Dresden – scheinen ihr die Türen offenzustehen, zudem ist sie glücklich verheiratet mit einem Mann, der sie anscheinend perfekt ergänzt.
Doch als Johanna erfährt, dass ihre jüngere Schwester Alma nun mit ihrem Jugendfreund Felix zusammen ist und ihr in der DDR absolviertes Kunststudium auf Schiebung beruhte, gerät ihr Leben nach und nach aus den Fugen. Beherrscht von Eifersucht, Missgunst, Partnerproblemen, Verzweiflung und Angst verausgabt sie sich beruflich wie privat an der falschen Front.
Martine Lombard erzählt von Geschlechterkampf und weiblicher Konkurrenz in einer männerdominierten Arbeitswelt, von der Macht der Familienbande und davon, wie die Vergangenheit die Gegenwart bestimmt.
Ihr Roman setzt sich mit den Auswirkungen der DDR und den damit verbundenen Schicksalen nach der Wende auseinander.
Martine Lombard, geb. 1964 in Dresden, ist Konferenzdolmetscherin, Übersetzerin und Trailer-Redakteurin. 1986 brach sie ihr Studium in Ost-Berlin ab, es folgten diverse Jobs und die Ausreise nach Paris, wo sie schließlich Germanistik und Fremdsprachen u.a. an der Sorbonne studierte und mit Dolmetscherdiplom abschloss. Nach Paris und Brüssel lebt sie heute in Dresden und Straßburg, wo sie beim europäischen Kultursender ARTE sowie freiberuflich arbeitet.
Der Eintritt kostet 8 Euro, Karten sind an der Abendkasse erhältlich.