Aktuell


chinesischer-pavillon-dresden-aktuelles

Unsere Veranstaltungen


Broschüre Chinesischer Pavillon

Wie wäre es mit einem originellen Geschenk, mit dem Sie zugleich den gemeinnützigen Verein unterstützen?
Dieses interessante, reich bebilderte Buch zur spannenden Geschichte des Pavillons auf dem Weißen Hirsch können Sie auf Nachfrage zu jeder Veranstaltung im Chinesischen Pavillon oder per Post (Bestellung an info@chinesischer-pavillon.de) für eine Schutzgebühr von 15,00 € (per Post zuzgl. Versandkosten) erhalten.
Auch in den folgenden Dresdner Buchhandlungen kann man die Broschüre erwerben: Kunsthandlung Kühne (Plattleite 68), Buchhandlung Walther König, Albertinum (Taschenberg 2), Stadtmuseum (Wilsdruffer Str.2), ALPHA Buchhandlung Ungelenk (Kreuzstr.7) sowie Sächsischer Heimatschutz (Wilsdruffer Str. 11/13).


Wir weisen darauf hin, dass aufgrund von Sanierungsarbeiten Veranstaltungen gelegentlich unter Vorbehalt stattfinden. Wir bitten um Verständnis. Der Chinesische Pavillon kann für Unternehmen und für die private Nutzung gemietet werden. Kontaktieren Sie uns bitte per Mail!


2021

Wir freuen uns über eine gute Zusammenarbeit, auf Ihr Interesse und Ihr Mitwirken in 2021!


Das Residenzschloss des Kurfürsten Moritz
Gestalt – Struktur – Funktion
23.06.2021

Beginn: 18:30 Uhr
Das Residenzschloss in Dresden ist eines der bedeutendsten Geschichts- und Kulturdenkmäler Sachsens. Nach Erwerb der Kurwürde durch Moritz von Sachsen wurde das Schloss baulich stark erweitert.
Henning Prinz referiert zu Kurfürst Moritz, dessen Bedeutung für Sachsen und Deutschland sowie zum Um- und Erweiterungsbau des Dresdner Residenzschlosses während der Jahre 1547-1553/55, dessen Struktur und Funktionen. In einem Exkurs schildert Prinz Propaganda und Tatsachen zu Herzog/Kurfürst Moritz.
Henning Prinz, geboren 1947, schloss 1971 sein Ingenieursstudium an der TU Dresden mit einem Diplom ab (Regelungstechnik/ Technische Kybernetik). Es folgten zehn Jahre der Tätigkeit an der TU Dresden. Während dieser Phase schloss Henning Prinz ein Postgraduiertenstudium zur Rekonstruktion und Erhaltung bei Hochbauten ab. 1981-2007 arbeitete er am Institut für Denkmalpflege bzw. Landesamt für Denkmalpflege Sachsen und absolvierte 1982-1983 eine Archivarausbildung am Sächsischen Hauptstaatsarchiv. Mit seiner Forschungsarbeit zum Residenzschloss begann er 1981 und ist seit 2007 mit ehrenamtlicher Forschungsarbeit beschäftigt.
Eine Veranstaltung mit freundlicher Unterstützung der Kunsthandlung Kühne – Weißer Hirsch/Dresden.
Karten sind an der Abendkasse zum Preis von 4 Euro erhältlich. Bitte beachten Sie die aktuellen Corona- und Hygienebestimmungen.


Hochschulpodium
Kammermusik mit allerlei Bläsern
27.06.2021

Beginn: 16:00 Uhr
Unter dem Titel „Kammermusik mit allerlei Bläsern“ musizieren Studierende der Hochschule für Musik Dresden Carl Maria von Weber unter der musikalischen Leitung von Professor Joachim Klemm. Seien Sie gespannt auf einen vergnüglichen Nachmittag mit einer Vielzahl von Musik auf unterschiedlichen Blasinstrumenten.
Karten sind an der Tageskasse für 4 Euro erhältlich. Es gelten die üblichen Corona- und Hygienevorschriften.


„Vom HU WU WU WUP zum DIP DIP DIP WITT – ein bildkünstlerisches Projekt im Chinesischen Pavillon“
Vernissage im und anschließendes Sommerfest am Chinesischen Pavillon
07.07.2021

Beginn: 18:00 Uhr
Die Ausstellung von Irene Wieland ist vom 08.07.2021 bis 14.07.2021 wochentags in der Zeit von 11:00 bis 17:00 Uhr, am Wochenende 14:00 bis 19:00 Uhr zu besichtigen. Zur Ausstellungseröffnung erwartet die Gäste zudem Musik auf verschiedenen Flöten, gespielt von Katharina Sommer.
Wie die lautmalerische Beschreibung erkennen lässt, spielt das Thema Vogelwelt, konkret singende Vögel, die zentrale Rolle im Rahmen der Ausstellung. Im am Waldesrand gelegenen Chinesischen Pavillon wird das Thema Vogelgezwitscher im Rahmen von Vernissage und Ausstellung auch in das Haus selber geholt. Eine Installation, Papierrollen und Tuschezeichnungen, Darstellungen heimischer Singvögel, farbige Stahlskulpturen, ein Laserschnitt oder keramische Arbeiten greifen das Thema künstlerisch auf.
Die Ausstellung findet in Zusammenarbeit mit dem SHUDAO-Studio und mit finanzieller Unterstützung der LHD, Amt für Kultur und Denkmalschutz statt.
Im unmittelbaren Anschluss an die Vernissage am 07.07.2021, 18:00 Uhr, findet das traditionelle Sommerfest des Vereins im Garten des Pavillons statt.
Der Eintritt zur Ausstellung ist frei, es wird um Einhaltung der geltenden Corona-Bestimmungen und üblichen Hygieneregeln gebeten.


Konzert Abels Ensemble
22.09.2021

Beginn: 18:30 Uhr
Das Abels Ensemble, gegründet von und benannt nach Sängerin und Komponistin Christa Abels, spielt Gedichtvertonungen in kammermusikalischer Besetzung. Lyrik von Dichterinnen und Dichtern wie Hilde Domin, Else Laske-Schüler, Eduard Mörike, James Joyce sowie eigene Gedichte erklingen durch die Kompositionen von Abels in neuem Licht.
Stilistisch angesiedelt zwischen Schubert und Chanson, Klassik und Filmmusik, Romantik und modernen Klängen, eröffnet das Abels Ensemble neue Welten der Gedichtvertonung und bietet eine besondere Konzerterfahrung.
Christa Abels – Gesang, Klavier und Komposition
Franziska Klesen – Oboe und Englischhorn
Deborah Sharon Wehle – Viola
Rebecca Fröhlich – Kontrabass
Karten zum Preis von 12 Euro, ermäßigt 10 Euro, sind an der Abendkasse erhältlich.


Mein Lied ertönt – Folklore in Liedern bedeutender Meister 
20.10.2021

Beginn: 18:30 Uhr
Liederabend mit Werken von Johannes Brahms, Antonin Dvorak, Edvard Grieg und Peter Tschaikowsky. Es gastieren Pauline Weiche, Mezzosopran und Prof. Marlies Jacob, Klavier.
Die temperamentvollen wie sehnsüchtigen Weisen der Sinti und Roma inspirierten Brahms zu seinen acht „Zigeunerliedern“ und Dvorak zu dessen sieben „Zigeunermelodien“. Nun erklingen beide Zyklen mit ihren sehr unterschiedlichen Handschriften in einem Konzert. Vergleichen, urteilen Sie, vor allem aber lassen Sie sich mitreißen von der faszinierenden jungen Sängerin und ihrer einfühlsamen Begleiterin.
Pauline Weiche, gebürtige Dresdnerin, wuchs in einer Musikerfamilie auf, begann mit 6 Jahren das Klavierspiel, später die Gesangsausbildung. Sie studierte in Italien und an der Musikhochschule „Carl Maria von Weber“ Dresden und war Richard-Wagner-Stipendiatin. Musikalische Impulse erhielt sie u.a. in Belcanto-Meisterkursen bei Peter Bernè und KS Georg Zeppenfeld. Sie debütierte u.a. an der Staatsoperette Dresden.
Marlies Jacob begann im Alter von 8 Jahren mit dem Klavierunterricht und studierte Klavier bei Prof. Gerhard Berge, Cembalo bei Herbert Collum und Chordirigieren bei Hans-Dieter Pflüger. Ihr Diplom als Pianistin erwarb sie an der Dresdner Hochschule „Carl Maria von Weber“ und ergänzte ihre Ausbildung in Meisterkursen bei Amadeus Webersinke.
Konzerte als Solistin und Begleiterin führten sie in mehrere europäische Länder. Seit Oktober 2001 unterrichtet Marlies Jacob als Professorin an der Dresdner Hochschule für Musik. Dort wurde ihr von 2007 bis 2016 das Amt der künstlerischen Direktorin am Sächsischen Landesgymnasium für Musik anvertraut.
Karten zum Preis von 12 Euro, ermäßigt 10 Euro, sind an der Abendkasse erhältlich.


In der Reihe Bürgerforum „Bildung für nachhaltige Entwicklung“

Die Flussperlmuschel – kostbar, einzigartig und schützenswert
24.11.2021

Beginn: 18:30 Uhr
Vortrag von Dr. Franziska Jecke, Sächsische Landesstiftung Natur und Umwelt (LaNU)
Auch im Grünen Gewölbe kennt man und brilliert sie: die Flussperlmuschel. Sie zu fischen, galt seit Kurfürst Johann Georg I. als landesherrliches Hoheitsrecht, war also streng limitiert. Holzflößerei, das Aufkommen von Industrie, menschliche Einflüsse wie Landwirtschaft oder Ansiedlungen führten schließlich zu einem enormen Rückgang dieses Kostbarkeit heimischer Gewässer.
Die Flussperlmuschel ist so alt wie Dinosaurier und zeigt doch ganz aktuell, dass sie ohne eine nachhaltige Nutzung unserer Natur und Umwelt nicht überleben kann. Dr. Franziska Jecke gibt anschauliche Einblicke in die bemerkenswerte Lebensweise der Flussperlmuschel, ihre ökologische Bedeutung und die Herausforderungen, die beim Schutz dieser stark bedrohten Tierart bewältigt werden müssen.
Dr. Franziska Jecke ist Mitarbeiterin der Sächsischen Landesstiftung Natur und Umwelt. Sie arbeitet in dem von Bundesumwelt- und Bundesforschungsministerium geförderten Projekt „ArKoNaVera“ zum Schutz von Flussperlmuscheln in Sachsen und Bayern.
Der Eintritt kostet zwei Euro, Karten sind an der Abendkasse erhältlich.